Wo wir sind. 30 Jahre nach der Unterzeichnung des Vertrages. Polen in Deutschland. Deutsche Minderheit in Polen

Polska Rada Społeczna - Unkategorisiert - Wo wir sind. 30 Jahre nach der Unterzeichnung des Vertrages. Polen in Deutschland. Deutsche Minderheit in Polen

https://fb.watch/6snL2Ja7X4/

Am 30.06.2021 findet die Debatte „Wo wir sind. 30 Jahre nach der Unterzeichnung des Vertrages. Polen in Deutschland. Deutsche Minderheit in Polen“.

DEBATE #1: 30 Jahre deutsch-polnischer Vertrag: Wo stehen wir? Polen in Deutschland, deutsche Minderheit in Polen

Panel I: Herausforderungen des XXI. Jahrhunderts: Demokratiedefizit und Freizügigkeit von Personen und Dienstleistungen vs. Vertrag von 1991.

Panel II: Polen in Deutschland Partizipation und Arbeitsmarkt – Situation aus zwei Perspektiven. Eine Chance zur Entwicklung oder Abwanderung in die unteren sozialen Schichten?

PROGRAM:

ANMELDUNG: https://s1nz2blv47p.typeform.com/to/qfyzFUH0

17. Juni 2021 ist der 30. Jahrestag der Unterzeichnung des Nachbarschaftsvertrags, offiziell bekannt als Vertrag zwischen der Republik Polen und der Bundesrepublik Deutschland über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit.

Das runde Jubiläum, die magische Dreißig, ist unserer Meinung nach, ein guter Zeitpunkt, um darüber nachzudenken, ob die deutsch-polnischen Beziehungen in die richtige Richtung gehen.

Sind die Annahmen von vor 30 Jahren noch gültig? Entsprechen sie den aktuellen Bedürfnissen der Polen in Deutschland? Was denkt die deutsche Minderheit in Polen darüber?

Über diese Fragen wollen wir in einer Reihe von Online-Veranstaltungen diskutieren, welche der Polnische Sozialrat in Berlin in Zusammenarbeit mit dem Institut für Auslandsbeziehungen, dem Haus für deutsch-polnische Zusammenarbeit Haus.pl und dem Bündnis Part of Europe vorbereitet hat.

Wir laden Sie gern ein, an den Debatten und Workshops ONLINE teilzunehmen.

SAVE THE DATES: 30.06.2021 + 07.07.2021 +15.09.2021 + 22.09.2021!

Mehr Details https://www.facebook.com/events/820444052184185

Das Projekt wird finanziert aus Mitteln der Fundacja Współpracy Polsko-Niemieckiej