AKTUALNOŚCI:
Polecamy! Legalna praca w Niemczech II mehr II
 
Akcja - Zapełnij polską półkę w niemieckiej bibliotece! II więcej II
 
 
 
 

Wettbewerbergebnisse: Polnische Spuren in Berlin

Prezentujemy nadesłane prace. Dziękujemy za zaangażowanie i pokazanie nam "Waszego Berlina"!

Organizatorki
Anna Brzenska, Anita Koch

 

 


Krzysztof Urban

Tytul/ Titel:
„Der Kreuzberg im Viktoriapark“

 


Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:

Mit dem am höchsten gelegenen Erholungsgebiet mitten in der Stadt, unweit des Bergmannkiez‘, bietet der Kreuzberg eine natürliche Aussichtsplattform über die gesamte Stadt. Der einzige Wasserfall Berlins gibt das Gefühl, in den Bergen zu sein. Als Vorbild gilt der Zackelfall (Wodospad Kamieńczyka, 846 m ü NN), der höchste Wasserfall des Riesengebirges (Sudeten). 1818 bis 1821 wurde das „Nationaldenkmal für die Befreiungskriege“ errichtet, zum Andenken an die preußischen Soldaten, die gegen Napoleon gefallen waren. Das Denkmal trägt ein Kreuz, was dem Bezirk den Namen gab.

Im Sommer erholt man sich auf dem Rasen und hört den Wasserfall rauschen. Abends ist der Wasserfall beleuchtet. Im Winter kann im Park Schlitten gefahren werden. Am Fuße des Berges gibt es einen kleinen Zoo. Rund um den Viktoriapark sind viele Cafés.

Hier ist die kulturelle Vielfalt der ganzen Welt in einer Stadt! In Berlin bin ich zu Hause!

 

Agata Koch

Tytul/ Titel:

Moje Niemcy - mój Berlin – moje Pankow
Mein Deutschland – mein Berlin – mein Pankow


Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:

In Deutschland lebe ich seit 1983, in Berlin seit 1990, in Pankow seit 2000. Hier habe ich meine deutsch-polnische Familie und Freunde, und hier arbeite ich auch.
Collagen stellen für mich wichtige Gebilde dar, die immer von Zusammenhalt erzählen: im Betrachten der Wirklichkeit hier und jetzt, im Zusammenhang mit all dem, was früher einmal war. Wir sind von viel Schönheit umgeben, die oft übersehen wird. Das Schöne wirkt erbaulich. Viel Schönheit bringen wir selbst in unsere Wirklichkeit mit. Diese teile ich gern mit den Betrachtern meiner Collagen - und auch Klarheit und Zusammenhalt.
Ich nutze die Gelegenheit, um Euch zu einer Reihe von Ausstellungen einzuladen, die in der nächsten Zeit vom SprachCafé Polnisch veranstaltet werden:
http://sprachcafe-polnisch.jimdo.com/unsere-aktivit%C3%A4ten/k%C3%BCnstlergruppe-skip/.

W Niemczech mieszkam od 1983 roku, w Berlinie od 1990, w Pankow od 2000. Tu też mam swoją polsko-niemiecką rodzinę oraz przyjaciół, tu również pracuję.
Kolaże przedstawiają elementy dla mnie ważne, które opowiadają o chyba coraz większej spójności w postrzeganiu tutejszej i obecnej rzeczywistości i to w powiązaniu z tym, co było kiedyś. Otacza nas wiele piękna, często niepostrzeganego. A piękno buduje.Też wiele piękna wnosimy sobą do tejże rzeczywistości. Chętnie się nimi podzielę. Oraz jasnością i spójnością.
Zapraszam serdecznie przy okazji na cykl wystaw realizowanych w najbliższym czasie przez Polską Kafejkę Językową:
http://sprachcafe-polnisch.jimdo.com/unsere-aktivit%C3%A4ten/k%C3%BCnstlergruppe-skip/.

 

Agnieszka Dolezynska

Tytul/ Titel:

ostPost. Eine kleine Buchhandlung und Sprachschule mit Fokus auf Osteuropa.


Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:

Ich komme aus einer kleinen polnischen Stadt und wohne seit fast zwei Jahren in Berlin. Manche sagen, dass das noch nicht so viel ist, aber meiner Meinung nach auf jedem Fall genug, um sich in diese Stadt zu verlieben. Berlin ist doch der perfekte Ort für Künstler und für alle, die sich manchmal verlieren müssen, um sich dann wieder richtig selbst finden zu können.

Ich vergesse aber trotzdem nicht, woher ich komme. Ich bin stolz, dass ich Polin bin. Ich bin stolz, dass wir Polen so sind, wie wir sind. Und natürlich, wie wir alle hier, habe ich oft Heimweh. Zum Glück gibt es in Berlin viele Plätze, wo man sich wie zu Hause fühlt.

Zu meinen Lieblingsorten gehört ostPost. Eine kleine Buchhandlung und Sprachschule mit Fokus auf Osteuropa.

In einer Abteilung findet man auch eine große Auswahl an polnischer Literatur. Da stehen Bücher auf Polnisch und daneben findet man deren deutsche Übersetzungen. Dadurch, dass sie da zusammenliegen, verwirklichen sie auf eigene Art und Weise die Idee von der Organisation: Dass wir eher danach suchen sollen, was uns verbindet, als ständig nur eine kalte Distanz zwischen uns zu halten.

JP Bouzac
Tytul/ Titel:

Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:

Der Ort: Flur zum linken Flügel des Pergamon-Museums. Zeitpunkt: 1986 oder 1987? bei einem Besuch in Ost-Berlin. Ich war französischer Soldat im Alliierten Stab Berlin. Die Erinnerung: Im dunklen, engen Flur wurde ich durch jemand oder etwas in meinem Schwung plötzlich gestoppt. „Mein stolzes Abzeichen der Französischen Streitkräfte war vom nicht weniger stolzen Abzeichen des unbekannten Regimentes einer aus der anderen Richtung kommenden uniformierten Polin, die genau so wie ich nicht wusste, wie sie auf diese unerwartete Aggression, bei der der NATO-Querkopf auf das Enfant terrible des Warschauer Pakts traf, reagieren sollte, angehalten worden.“ (Auszug aus „Rendez-vous mit Polską, Polnische Erfahrungen eines Deutsch-Franzosen, fonduja, 2014). Link zu Polen: mehr Verlinkung geht nicht! und Europa: Ostberlin gibt es nicht mehr, den Warschauer Pakt oder die alliierten Streitkräfte genauso wenig. Dafür ein wiedervereinigtes Deutschland in der EU, zusammen mit Nachbarn Polen. Wer hätte das an diesem Tag geglaubt???

 

Barbara Konieczna

Tytul/ Titel:

Berlin – meine zweite Liebe und die Venus von Schönhausen


Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:

Ob Hamburg, Essen oder Heidelberg – überall spürte ich eine subiektive Enge, erst Berlin wurde zu meiner zweiten Liebe – die erste blieb mein Geburtsort in Polen. Wie zuvor durch die Bundesländer zog ich nun durch die Bezirke, konnte nirgendwo verweilen bis ich vor 18 Jahren eine Wohnung in Pankow fand. Hier spürte ich dass mir Wurzel wuchsen und dass ich angekommen bin an der Panke die so polnisch klingt.

Die Mitte der Luftlinie von der Polnischen Akademie am Majakowskiring 47 und Pfarrer Lenzel-Denkmal in der Platanenallee (Pfarrer Lenzel half den polnischen Zwangsarbeitern)  markiert das ehemalige Grundstück des Polen Joseph Kostecky von dessen prunkvollen Villa nur noch eine Skulptur übrig geblieben ist. Heute umgeben von dornigen Büschen fristet diese Skulptur ein trauriges Dasein in der Einfahrt zur Netto. Für diese Skulptur - eine Venus -  kreierte ich in meinen vier Collagen den Glanz der Vergangenheit nach.

Collagen:

Zyklus: Berlin in Pankow

 

Anita Sikora

Tytul/ Titel:
Brückenadler


Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:

Über eine Ausstellung zur oppositionellen DDR-Kunst entdeckte ich den von Wolf Biermann
legendär besungenen preußischen Adler auf der Weidendammer Brücke, Friedrichstr. Als ich mir
den Adler genau ansah, erinnerte ich mich, dass das Wappentier Polens auch ein Adler ist und dass
dieser im Vergleich zur preußischen Variante runder ist. Auf der Friedrichstraße thront ein paar
Meter weiter noch ein weiterer eiserner Adler und zwar über der polnischen Apotheke. Er wird oft
für den polnischen Adler gehalten, ist aber wohl auch ein preußischer. Diese Verwirrung inspirierte
mich dazu, meinen imaginären Brückenadler in polnischen und preußischen Farben zu malen.
Untrennbar ist mein persönlicher Adler: beide Seiten, beide Flügel gehören dazu, der preußischdeutsche
wie auch der polnische. Die Brücke steht für die Annäherung beider Länder sowie auch für
die europäische Versöhnung. Denn die Brücke ist Anziehungspunkt für Touristen und ich habe dort
in der Nähe mit jemanden aus England spanische Tapas gegessen sowie mit jemanden aus Italien
eine Bootstour durch Berlin gestartet. An dieser Brücke begann vor langer Zeit Berlin – die Brücke
ist also ein Ort des Ur-Berlins und für mich mit seinen Liebesschlössern auch Symbol der
Verständigung.

Aneta Kucińska

Tytul/ Titel:


Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:

Długo nie mogłam się zdecydować na miejsce w Berlinie które jest dla mnie ważne i które powoduje ze stał się moim miastem.
Myślę ze nie do końca jeszcze wrosłam w to środowisko. Dlatego postanowiłam pokazać miejsce gdzie moja rodzina mieszka i gdzie spędzamy wolne chwile.
Jest to park niedaleko Rathaus Schoneberg .To tam w lato robimy piknik , a zima zjeżdżamy na sankach. Jest tez inny powód dlaczego lubię to miejsce. Mogę być tak blisko historii i wydarzeń które miały ogromne znaczenie. To na tym placu  Prezydent John F. Kennedy powiedział : "Ich bin ein Berliner." Mam nadzieje ze kiedyś będziemy mogli powiedzieć to o nas....

 

Paweł Glapiński

Tytul/ Titel: Schöneberg


Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:

Kazdego dnia przemierzajac Berlin spotykam sie z polskoscia. Tablice rejestracyjne na Steglitzu, flagi narodowe w oknach na Schönebergu, chwalebne qurwa mac w Görlitzer Park, a u mnie pod domem w sklepie moje ulubione polskie piwo przytloczone przez berlinskie uznawane w calej Europie trunki. Slady polskosci na niemiecki rynku browarniczym. Milo jest gdy polski akcent w tak oblezonej branzy jest i jak widac ma sie dobrze.

 

Katarzyna Woss
Tytul/ Titel:

Am Anfang steht das Notaufnahmelager in Berlin Marienfelde.


Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:
Am Anfang steht das Notaufnahmelager in Berlin Marienfelde. Dort wurde
geholfen, gelernt und zugeteilt. Da begann mein Weg als Bürger
Deutschlands. Ein Ort an den ich mich 35 Jahre später erinnere wegen der
Höflichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen die dort gearbeitet haben.
Der Ort war ein angenehmer Ort, auch wenn er heute eher an ein
Asylbewerberheim erinnert. Viele Freundschaften die ich damals
geschlossen habe haben bis heute bestand. Es ist zwar schon so viele Jahre
her, aber beim vorbeifahren kommen immer wieder die selben
Erinnerungen an lustige Anekdoten und Geschehnisse von diesem Ort.

Dorota Kot

Tytul/ Titel:

Mój Berlin – mój świat: czas wolny, moje wykształcenie, ludzie inspirujący, ukochane miejsca!


Eventueller Kommentar / Ewentualny komentarz:

Regenbogenfabrik: miejsce spotkań, gdzie można spotkać m. in. Ewe Marie Slaska (pisarka, bloggerka)
FU Berlin: wykształciło wielu wybitnych Polaków – mnie także! Na Uni stawiałam pierwsze kroki w Berlinie.

Cafe Metropolen: przyjemne miejsce, ma swoja „Charme”!
Katulki: miejsce gdzie z sercem gotuje Jutyna, która zbierała swoje całe życie porcelanę z Bolesławca. W końcu mają swoja ”Katulkowa” J Katulki to miejsce spotkań Polaków, miejsce odpoczynku wielu Berlinczyków!
Polnischer Sozialrat: przetrwal już 32 lata, godne podziwu NGO- pomaga, rozwija, podaje pomocna dłoń każdemu.
Blog Ewy Marii Slaskiej – swietna kobieta! Warto poznać ją i jej upodobania!
Reichstag: Ma wiele wspólnego z Polska! Chętnie o tym opowiem!
Monbijou Park – historycznie powiązany z polskim architektem/inżynierem. a teraz? Uwielbiam tam wiosna i latem chodzić na dancingi nad Sprewa, gdzie to przy świetle żarówek wiszących nad głowami, można pouczyć się tańca klasycznego. Muzyka leci cichutko, wiec i partnera można poznać/zagadać. Chwila zapomnienia – tam można usiać i podziwiać tańczących i cieszących się życiem! Polecam!!!
Wilhelmstr.- Niedaleko mojego miejsca zamieszkania.. Warto poczytać o tym miejscu!
Slajdowisko- przeniesiony z Polski pomysł na kulturalne i bogacące spędzanie czasu. Miejsce spotkań polskojęzycznych przyjaciół. Dobrze mi tam!
Berliner Philharmonie: pod moim domem, skrywa wiele polskich śladów! Chodzę tam dość regularnie i mam konserea Polski w swoim otoczeniu, który zawsze wynajduje polskich artystow. Może warto zakończyć jeden spacer w Filharmonii?
Solaris-Bus – interesująca kwestia! Każdy Berlińczyk jedzie autobusem Solaris, a nie wie, ze jest produkowany w Polsce i stworzony przez polskiego inżyniera! Interesując mnie przedsiębiorczość Polska w Niemczech, wiec bus Solaris to świetny przykład „mobilnej polskości w Berlinie”
Polski Kościół przy Lilienthalstr. – Interesuje mnie historia, dlaczego niemiecki Kościół został nagle przekazany Polakom. Warto zapoznać się z tą historia.
ORA 34 i Polska Rada Społeczna: przedstawicielstwo interesów migrantów. Niedoceniana praca, wspaniale miejsce!
Gotzkowsky-Brücke i Apotheke – wiecie, kto to był Gotzkowsyk i KPM? To niedaleko mojej pracy. To niesamowite, ze codziennie jadę tamtędy do pracy… a nie wiem ze w okolicy jest ślad polskiej przedsiębiorczości.
Reduta Berlin: najważniejsze: prowadzi to wspaniała kobieta, prawa ręka Grotkowskiego – warto poznać osobiście (na pewno chętnie opowie o metodzie Grotkowskiego i historii teatru), poczytać o niej!  To niesamowite, ze jakoś jedyna wykłada metodę Grotkowskiego, która lata temu robiła największa furorę w Ameryce i jest podstawa w naukach teatralnych.

Potsdamer Platz- kiedyś jeszcze targowisko (Polenmarkt), a później miejsce podziału Berlina, gdzie to hasały króliki. O nich, królikach, nakręcił polski reżyser film: Królik po Berlińsku- inteligentnie uchwycona sceneria lat, w których to mur w Berlinie był kwestia oczywista! Szacunek dla reżysera za pomysł! Film warty obejrzenia! Może kiedyś na zakończenie jesiennego spaceru?